GULLY BOY

N&N Creations GmbH

TITEL
Original
GULLY BOY
Deutsch
Französisch
Italienisch

STARTDATEN
Schweiz
14.02.2019
Deutschschweiz
14.02.2019
Romandie
14.02.2019
Tessin
BESUCHERZAHLEN

Die aufgeführten Besucherzahlen stellen dar, was für diesen Film seit dem Starttag bei ProCinema gemeldet und erfasst wurde.

Schweiz
733
Deutschschweiz
733
Romandie
Tessin

CAST & CREW
Regie
Zoya Akhtar
Produzent
Ritesh Sidhwani
Zoya Akhtar
Farhan Akhtar
Drehbuch
Reema Kagti
Zoya Akhtar
Musik
Karsh Kale
Schauspieler
Ranveer Singh (Murad)
Alia Bhatt (Safeena)
Siddhant Chaturvedi (Sher)
Kalki Koechlin (Sky)
Vijay Raaz (Shakir)
ZUTRITTSALTER SCHWEIZ

Seit 1.1.2013 werden alle Filme, welche in Kinos öffentlich vorgeführt werden von der "Schweizerischen Kommission Jugendschutz im Film" nach Alterskategorien eingestuft. Das Alter "Zugelassen ab" bedeutet, dass ein Kind/Jugendlicher durch das anschauen des Films keinen Schaden erleiden sollte. Ein Kind/Jugendlicher, welches(r) dieses Alter erreicht hat, wird alleine zugelassen. In Begleitung einer erziehungsberechtigten Person, kann dieses Alter um maximal zwei Jahre unterschritten werden (z.B. Zugelassen ab: 10, ein(e) 10-jährig(e)r wird alleine zugelassen. ein(e) 8-jährig(e)r wird in Begleitung einer Erziehungsberechtigen Person zugelassen.
"Empfohlen ab" bedeutet, dass Ein Kind/Jugendlicher den Inhalt des Films verstehen kann.
Weitere Informationen unter: filmrating.ch

Zugelassen ab
16
Empfohlen ab
-

INHALT

Murad ist 22 und lebt in Dharavi, einem Slum in Mumbai. Um ihm später einen Bürojob zu sichern, bezahlt seine arme muslimische Familie unter grossen Mühen das College. Sein Vater, ein ungelernter Chauffeur, hat gerade eine zweite Ehefrau ins Haus gebracht, was die Spannungen in dem Fünf-Personen-Haushalt nicht gerade mindert. Murad sucht Trost in Marihuana, selbst verfasstem, zornigem Hip-Hop und bei seiner heimlichen Kindheitsfreundin, der Arzttochter Safeena, die ihren weissen Hidschab mit Stolz trägt. Als Murad zufällig einem bekannten Rapper begegnet, der ihn ermuntert, sein Hobby auszubauen, eröffnet sich ihm eine neue Welt. Gemeinsam mit Freunden beginnt er, eigene Songs zu produzieren. Er rappt über die Probleme seines Lebens, seiner Generation, seines Landes. Darüber, was es bedeutet, in Indien arm und muslimisch zu sein. Und darüber, dass hier selbst die Träume kolonialisiert sind. Während er immer tiefer in die Welt der Musik eintaucht, verändert sich Murads Leben und damit auch das Verhältnis zu seiner Familie und zu Safeena.
Unter Zoya Akhtars Regie vereinen sich Bollywood und Hip-Hop zu einer farbenprächtigen Musik- und Liebesgeschichte mit sozialkritischem Hintergrund.

BILDER